Autorenarchiv: Germanistenfuzzi

Stolz

Übrigens, liebe Genossinnen und Genossen, ich bin stolz – und das ist auch gut so. Klaus Wowereit Irgendwo – ich weiß nicht mehr wo, aber es könnte in einem Taschenbuch von George Mikes gewesen sein, denn es handelte sich um einen Text von George Mikes – las ich einmal einen Text von George Mikes, und Mehr …

Unrechtsstaat

Um nicht immer nur als Partei wahrgenommen zu werden, die verlangt, daß die Leute etwas bleiben lassen (Verbotspartei), wollen die Grünen in Thüringen zur Abwechslung mal als Partei auftreten, die verlangt, daß die Leute etwas tun (Gebotspartei). Darum verlangt sie, daß die Partei Die Linke ihr hundert mal schreibt: „Die DDR war ein Unrechtsstaat.“ Wenn Mehr …

Offener Brief

an die Künstliche Intelligenz ubiquitär Liebe Künstliche Intelligenz, kann es sein, daß die Leute, wenn sie von Künstlicher Intelligenz (KI) reden, gar nicht Dich meinen, sondern das Künstliche Knalldeppentum (KK)? Oder wenigstens das KD? Oder sie meinen schon Dich, aber Dich gibt es gar nicht? Sondern du bist das KK, und KI ist bloß Dein Mehr …

Vergleiche wie unter Adolf – Update

Irgendwo schreibt Arno Schmidt – wenn ich mich recht erinnere in einer Rezension Kreuders ‚Agimos‘, jedenfalls in einer Betrachtung über die Fürs und Widers rhetorischer Techniken, hier: Metapher und Vergleich, die zugunsten ersterer ausfällt – „sich niemals auf Ähnlichkeit rausreden, wo man Identität behaupten kann.“ Halte mir niemand entgegen, daß man sich in Zeiten der Mehr …

Jibbitz

Als ich im vergangenen Jahr mit meinem Neffen, dem Sohn meiner Schwester, welche als Kind mehrfach zu heiß gebadet worden ist – ich weiß das, weil ich dabei gewesen bin; unsere Eltern pflegten uns zusammen in eine Wanne zu stecken, aus Sparsamkeit und vermutlich Umweltschutzerwägungen – nicht, daß sie besonders grün veranlagt gewesen wären (dann Mehr …

Offener Brief

an Frank Walter Steinmeier, die Montagsdemonstranten und die Geldbotin von der Federal Reserve c/o youtube, Berlin/Alexanderplatz, Toter Briefkasten Hallo Herr Steinmeier, was haben Sie vor? Wollen Sie mir etwa sympathisch werden? Nach all den Jahren? Montagsdemonstranten niederbrüllen? Soll mir recht sein. – Daß Sie da eine lange Strecke Wegs vor sich haben, wird Ihnen klar Mehr …

Betr. soziale Gerechtigkeit, hier: die Mütterrente

Betrifft aber auch das Rumgenerde, das trostlose Technokratenkauderwelsch in der Folge der nun gottseidank verbesserten Anerkennung der Kindererziehungszeiten für Rentnerinnen – ist das denn wohl nicht ganz egal, wer die Rente bezahlt, die Arbeitnehmer oder der Steuerzahler? Ist es nicht vielmehr die Hauptsache, daß sie kommt, die Rente? Sollten wir uns nicht, was das Ziel Mehr …

Offener Brief

an die »Mea culpa«-Presse, Allüberall und lästig Tua culpa, Presse, ganz allein Deine Schuld. Niemand hat Dich tragen müssen, als Du zur Jagd auf Wulff bliesest. Du tatest es aus freien Stücken. Nun, da Du die abgesägten Stangen in den Händen hältst und die Enden gezählt hast, und siehe, es sind statt ihrer achtzehn bloß Mehr …

Der neue Thiloterror

„Das erste Opfer eines neuen Sarrazin ist immer die Wahrheit.“

Das sagt sich so leicht dahin und ist ja auch naheliegend, denn wenn T. Sarrazin seine intellektuellen Faßbomben auf den ohnehin schon geschwächten Menschenverstand fallen läßt, dann herrscht asymmetrischer Krieg, und im asymmetrischen Krieg, heißt es, kommt immer zuerst die Wahrheit unter die eine der beiden Panzerketten. Liegt also nahe und ist entsprechend platt. Stimmt Mehr …

Prelude

Tausendschönchen Was stocherst du so im Essen? Schmeckt es dir nicht? Germanistenfuzzi Mir ist der Appetit vergangen. Tausendschönchen Warum? Wovon? Gemanistenfuzzi Ich habe eben im Spiegel gelesen, daß ein Ministerialbeamter aus Thüringen, dessen Name hier totgetrampelt sei … Tausendschönchen Dessen Name was sei? Geranistenfuzzi Totgeschwiegen. Möge er zur Speise namenloser Würmer werden! Tausendschönchen Warum? Was Mehr …