Autorenarchiv: Fahrgast Radagast

Offener Brief

an wen immer. Keine Ahnung. Will’s auch nicht wissen. Wo auch immer. Liebe Unbekannte, ich schreibe diesen Brief in einer Flasche, die ich bei erster Gelegenheit aus dem Zug werfen werde. Ich hoffe, daß er Euch, meine Plagegeister erreicht, denn mehr als Hoffnung ist mir in meiner Situation nicht vergönnt. Wie es sich fügte, hatte Mehr …

Der Lokwechsel

Ich sitze am Bahnsteig, im Rucksack die Ungeduld. Der -führer wechselt die Lok. Ich bin nicht gern, wo ich herkomme (Wagen 8, Platz 32). Ich bin nicht gern, wo ich hingehe (Wagen 8, Platz 32). Warum schaue ich der Lok mit Weh- mut hinterher?

Offener Brief

an die Doofmänner -daselbst- Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Doofmänner! Ihr habt Euch, wie die für Euch zuständige Presse übereinstimmend berichtet, entschlossen, dafür zu sorgen, daß die Welt eine bessere werde, indem Ihr sie anzündet. Einer muß es ja mal machen, werdet Ihr Euch vielleicht gedacht haben, und vielleicht habt Ihr außerdem auch noch Mehr …

Verkehrsnachrichten

Geisterzug Bei dem ICE, der am Montagmorgen völlig unerwarteterweise und außerfahrplanmäßig in Wolfsburg gehalten hat, soll es sich nach Verlautbarungen der Bahn um einen Geisterzug gehandelt haben. Darauf weise nicht nur die Tatsache hin, daß er in Wolfsburg gehalten hat – was normalerweise kein ICE tut – sondern auch der eine oder andere ungeklärte Umstand. Mehr …

Offener Brief

an den UN-Hochkommissar für Billig- und Gerechtigkeit Exzellenz Germanistenfuzzi Käsdorf Am Pfaffenacker (oder Pilgrimhaus, oder wo er sonst gerade steckt) Betr.: Auspeitschung Exzellenz! In der Regel halte ich mich ja zurück und komme nicht alle naslang um irgendwas ein, aber hin und wieder, wenn es zu dicke kommt, muß es sein, und heute ist so Mehr …

Up, Up and Away

Brandstifter in Berlin lecken sich schon jetzt die nach Paraffin schmeckenden Finger: im Dezember des Jahres soll der neue Kleinwagen von Volkswagen, genannt up!, auf den Markt kommen. Wer wird der erste sein, den schnuckeligen Kleinen, den einzigen echten “Volkswagen” (Eigenwerbung) anzustecken? Das Kerlchen ist laut Prospekt “ein Spezialist im urbanen Alltag” und kann daher Mehr …

Time Traveler

Wie jeder weiß, nannte man das, was man heutzutage eine Binse nennt, früher mal eine Binsenwahrheit. Wer’s nicht weiß, kann sich, wenn er sowas wie eine Zeitmaschine auftreibt, zurückversetzen lassen in das Jahr – nasagnwamal: – 1981 und nachfragen. Eine Bitte: Wenn Sie heute noch fahren sollten, sagen Sie mir dann kurz Bescheid? Sie könnten Mehr …

Auf ein Wort, Grübchen!

Solange Sie und Ihre Lokführer Ihre Tarifauseinandersetzung noch nicht auf meinem Rücken führen, was ja sicherlich früh genug kommt – ? – Ja, ich kann mir vorstellen, daß Sie am heutigen Dienstag andere Prioritäten haben, als meine Fragen zu beantworten, das kann ich mir gut vorstellen, aber dem halte ich entgegen, daß ich es aber Mehr …

Technische Probleme

Dem von der Talkshow Beckmann her bekannten Industriekapitän Rüdiger Grube ist am Sonntag, bei der Lektüre der taz, als dort zum wiederholten Male und auf gedankenlose Art und Weise in einem Artikel, in dem es eigentlich gar nicht um die Berliner S-Bahn ging, sondern um einen drohenden Lokführerstreik, von dem am Rande auch die S-Bahn Mehr …

Hero of Re-Germanisation

Der saturation-level von Top-Playern und High-Potentials im Kabinett Merkel II ist anerkannt hoch, dennoch gibt es einen deutlichen peak: den Kabinettskollegen und minister of silly talks Ramsauer. Der ist zur Zeit mit einer Roadshow zum Thema applicability, usability and perceivability of german terms in everyday ministerial language unterwegs. Findings: Klapprechner statt tragbares Elektronengehirn im aktentaschentauglichen Mehr …