Monat Juli 2010

Archiv nach Monaten

Wikileaks veröffentlicht Predigt von Margot Käßmann

Unter den 92 001 auf der Wikileaks-Plattform im Internet veröffentlichten Dokumenten befindet sich nach Angaben des Käsdorfer Metropolitan (KM) auch die Neujahrspredigt oder Silvesterpredigt oder Jahresendflügelpredigt der seinerzeitigen Bischöfin und Mahnerin Margot Käßmann. Das Dokument belegt erstmals, daß im Afghanistan von heute, um das sich die Taliban, die dort nichts verloren haben, die amerikanischen Streitkräfte, die Mehr …

Dulce et decorum est pro patria mori

Süß und ehrenvoll ist es, für das Vaterland zu sterben.Das Nähere regelt ein Bundesgesetz. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Art 4 (3) Verteidigungsminister zu Guttenberg will nach eigenen Worten den Grundsatz, daß es süß und ehrenvoll sei, für das Vaterland zu sterben, nicht abschaffen, sondern aussetzen. Zu diesem Zweck hat er eine ministerialdirigentische Arbeitsgruppe eingesetzt, Mehr …

Kropf empört

Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß, hat einen Vorstoß des Bundeswirtschaftsministers Brüderle (FDP), der irgendwas gesagt hatte, scharf zurückgewiesen. „Die unsinnige Debatte, die Herr Brüderle jetzt aufmachen will, ist unnötig wie ein Kropf und dient nur dazu, die Rentner zu verunsichern“, sagte Weiß Handelsblatt Online. Der Kropf verwahrte sich dagegen: Er möge Mehr …

Von der Leyen: Bürgerarbeit auch bei CDU möglich

Ursula von der Leyen will die Verluste bei CDU-Ministerpräsidenten und -Funktionären “durchaus auch mit geeigneten Langzeitarbeitslosen” ausgleichen. “Warum nicht? Nicht jeder eignet sich für jede Arbeit, und die Gaben sind unterschiedlich verteilt, aber warum sollte nicht auch das eine oder andere Talent bei den Langschläfern und Antriebsschwachen zu finden sein? Ich möchte das ‘den Kupferschatz Mehr …

Wasserpfeifen

Weil sie im Gaza-Streifen zur Zeit keine anderen Sorgen haben – “sonst gerne, aber zur Zeit ist es ein bißchen mau” -, hat die regierende Hamas, um sich ein wenig zu zerstreuen, den Frauen im Gazastreifen das Rauchen von Wasserpfeifen verboten. “Warum?” fragten die Frauen im Gazastreifen. “Ach Gott,” sagte die Hamas, “warum denn nicht? Mehr …

Thilo Sarrazin verliert Schönheitswettbewerb gegen “kleine Kopftuchmädchen”

ZEITmagazin: Ich fand Ihre herablassende Formulierung über die Kopftuchmädchen scheußlich. Sarrazin: Ja, darin liegt eine negative Emotionalität, die ich auch empfinde. Meine mitteleuropäische Herkunft prägt mein Schönheits- und Werteideal. ZEITmagazin Es mache ihn betroffen, wütend und traurig, sagte Germanistenfuzzi am Tag vor seinem Geburtstag, daß man solange schon nichts Unsägliches mehr von Thilo Sarrazin gehört Mehr …

Bahn beklagt Erscheinungsbild der Fahrgäste

Wie der Käsdorfer Metropolitan (KM), der morgen entgegen seiner sonstigen Gepflogenheit in arabischen Lettern gesetzt und mit grünem Trauerrand erscheinen wird und von rechts nach links gelesen werden will, in seiner Samstagausgabe berichten wird, ist das Weblog “Tropfen am Eimer” (TAE) heute von Feinden des Propheten, Peace And Blessings Be Upon His Name, überfallen und Mehr …

Hatten Toyota-Fahrer selbst Schuld an Unfällen?

“Einerseits natürlich ja,” sagt Germanistenfuzzi, Vorsitzender der Gesellschaft zur Mehrung und Förderung des Unerklärlichen (GMFU) und Fahrer eines Skoda Felicia, Baujahr 1997, mit einem am Damoklesfaden hängenden TÜV-Stempel, “einerseits ja. Denn wer, außer einem Dunklen Drang, den sie sich selbst nicht eingestehen würden, den sie kaum als solchen wahrnehmen, außer an Tagen wie diesen hier, Mehr …

Ça ira!

Vous êtes Français et aimez ennuyer les Français? Sie sind zwar kein Franzose, ärgern aber trotzdem gern Franzosen? Sie ärgern sowieso gern Leute, und Franzosen sind Ihnen ebenso recht wie andere auch? Wir haben was für Sie! Voilà: Kasperlepuppe mit Ganzkörperschleier (Burka). Ca. 23% Handarbeit (etwa). Größe ungefähr 30 cm (circa). Sofort versandfertig (annähernd). Modell Mehr …

In eigener Sache

Vor drei Tagen veröffentlichte unser Kollege Quastel auf diesen Seiten eine Glosse, in der er in humoristischer Absicht den ehemaligen Kommunarden und Spaßmacher Fritz Teufel zum Geschäftsführer einer obskuren Organisation namens Pro Antichrist – die es hoffentlich nirgends gibt, aber man weiß ja nie – erklärte. Er tat dies mit den besten Absichten und in Mehr …