Jahrgang 2012

Archiv nach Jahren

Neues aus der Rechthaberei

Der Kloreinigerhersteller und Branchen-Goliath Unilever hat auch fürder das Privileg, Delikatessen zu verkaufen, obwohl man hinter dem Namen, der nach etwas Unappetitlichem aus Altreifen schmeckt, keine Lebensmittel vermuten würde. Möglicherweise auch nicht bekommt. Denn das Gericht, das einen Rechtsstreit zwischen der Non-Goliath-Organisation Foodwatch und dem Unterachselduftstoffproduzenten Unilever zu schlichten hatte, ließ die Frage, ob es Mehr …

Offener Brief

an die DB AG heut abweichend auf Gleis 11 Sehr geehrte Fahrdienstleitung, die Pünktlichkeit, mit der Sie bei diesem Wetter Ihre Züge fahren lassen, ist im·per·ti·nent! Ist Ihnen die Rücksichtslosigkeit Ihren Fahrgästen gegenüber mittlerweile zur Natur geworden? Können Sie nicht einmal bei diesen Straßenverhältnissen, die ja nicht umsonst so heißen, ein klein wenig Rücksicht nehmen Mehr …

Neues von unter der Sonne

Grünwerk Wenn wir uns etwas Unmögliches wünschen dürften, so wäre es dies: Noch einmal zum erstenmal davon hören, daß Hemingway einmal gesagt haben soll, wenn er sich etwas Unmögliches wünschen dürfte, so wäre es dies: ‘Krieg und Frieden’ noch einmal zum erstenmal lesen zu können. Im Prinzip sind wir besser dran als er, denn wir Mehr …

FLOP

Käsdorf – Die Bundesanstalt – bitte vielmals um Vergebung, die Bundesagentur muß es heißen -, die Bundesagentur für Retourkutschen und Wurst wider Wurst (BAfRuWwW) hat die Implementierung eines FLOP-Zählers im Brägen von BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt verteidigt. “Da gibt es überhaupt nichts zu verteufeln”, sagte Vorstandsmitglied Germanistenfuzzi dem Käsdorfer Metropolitan (KM). Die Bundesagentur hatte in der Mehr …

“Liebe Mutter, mir geht es gut. Das ist die Hauptsache.”

“Immer dann, wenn Sozialdemokraten regiert haben, ging es diesem Land besser.” Peer Steinbrück Diejenigen Leute, denen es, als die Sozialdemokraten das Land das letzemal nach Strich und Faden durchregiert hatten – solche Leute gibt es, machen wir uns nichts vor – seien wir Sozialdemokraten, aber seien wir realistisch – diese Leute machen vielleicht einfach den Mehr …

CDU kann Großstadt

Der Sprecher der Käsdorfer CDU, ein gewisser Germanistenfuzzi (“Sie wollen nicht, daß ich für sie spreche. Sie sagen, ich sei kein CDU-Mitglied, dabei habe ich einen Mitgliedsausweis, frisch gewaschen und bei 1400 U/Min geschleudert. Sie sagen, da könnte ja jeder kommen. Ich aber sage Euch: Wehret den Anfängen! Es muß dem mündigen Bürger in einer Mehr …

Wochenende

So. Das wär’s. Ich mache Feierabend. Irgendwann muß ja mal Schluß sein. Ich werde jetzt nach Hause fahren und dann wünsche ich bis Montagmorgen um 8 Uhr niemanden zu sehen. Es ist schlimm genug, daß ich jetzt schon weiß, wen ich am Montagmorgen um 8 Uhr als erstes sehen werde. Da brauche ich nicht zwischendurch Mehr …

Ganz normaler Vorgang II

Die ungarischen Faschisten wollen die ungarischen Juden durchzählen. Das sei aber, sagt ein ungarischer Außenpolitiker und Abgeordneter der Jobbik-Partei, ein Mann mit vielen Ypsilons und Ös, ein ganz normaler Vorgang. Alle europäischen Staaten zählten ihre Juden durch. Und die, die nach außen hin so täten, als täten sie es nicht, täten es heimlich. Aber nur Mehr …

Ganz normaler Vorgang

Um einen ganz normalen Vorgang handelt es sich nach Einschätzung des Regierungssprechers Seibert, wenn ein Armutsbericht aus dem Haus der Arbeitsministerin von der Leyen geschönt, gestrafft, geliftet, gepeelt, geantiaged und gebotoxed wird. Er schätze das so ein, sagte Seibert dem Käsdorfer Metropolitan (KM), als der ihn fragte, wie er, Seibert, das denn eigentlich einschätze, daß Mehr …

‘Sprung über Kreta’

Bei Aufräumungsarbeiten im Tropfen am Eimer fand ich auf dem Dachboden den untenstehenden Text, den Germanistenfuzzi geschrieben hat, und zwar nach seinem Sommerurlaub und in, wie er selbst sagt, “böser Laune”. Dann habe die Sprecherin von Markus Söder angerufen und die Veröffentlichung untersagt. Das habe ihn zwar empört, aber was hätte er machen sollen? Die Mehr …