Monat Oktober 2012

Archiv nach Monaten

KKH: Kunden haben angefangen!

Die in die Schlagzeilen geratene Kaufmännische Krankenkasse KKH hat auf einen Bericht des ZDF-Magazins Frontal 21 reagiert, in dem es hieß, die KKH habe schwerkranke und daher teure Kunden zur Kündigung gedrängt, indem sie ihnen Telefonate mit KKH-Angestellten aufgezwungen habe. KKH-Mitarbeiter sind Leute, die solche Gemmen in ihre Telefonprotokolle geschrieben haben sollen: “Kundin ist blind; Mehr …

FDP-Politiker kifft sich in die Herzen der Fernsehzuschauer

Ein FDP-Politiker aus Berlin hat sich mit einem Fernsehauftritt vor laufender Kamera in die Herzen der Zuschauerschaft gekifft. Martin Lindner, ein Mann, der von schräg vorne oben aufgenommen aussieht wie eine Kreuzung aus Friedrich Schorlemmer und Karl Theodor zu Guttenberg, und der aus diesem Grund auch schon samt seiner Partei das Berliner Abgeordnetenhaus verlassen mußte, Mehr …

Wahrheitsvorschlag

Der patentierte Schweizer Klapp- und Kombitroll J. Fleischhauer hat am Donnerstag in seiner Spiegelkolumne zu Köderzwecken den Inhalt eines nicht recht erklärlichen Anrufes eines mittlerweile ehemaligen Pressesprechers bei einem immer noch vorhandenen Fernsehsender einen “Programmvorschlag” genannt, woraufhin sich bei seinen Jubelpersern männiglich die Hose wechseln mußte, aber sonst nicht viel passierte. Ironischerweise werden die “Personalvorschläge”, Mehr …

Offener Brief

an Google Praktisch überall, aber natürlich nicht da, wo man’s braucht Google! Zu mir! Jetzt! Was ist das für eine Schlamperei? Gestern abend im Radio sagte irgendsoein Pressesprecher oder Radiosprecher – oder, weiß ich? Ein Journalist? Einer von diesen Leuten, die F.J. Strauß mal “Nagetiere” resp. “Zweiflügler” genannt hat? Kann sein -, der sagte bezüglich Mehr …

Deutlich

Der Bund Deutlicher Industrieller (BDI) ist gegenüber der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) deutlich geworden: wenn das Gestänkere gegen die Senkung der Rentenbeiträge nicht nachlasse, werde man Anweisung geben, daß die schwarzgelbe Koalition für weitere vier Jahre regiere, und die Sozialdemokraten für weitere vier Jahre nachsitzen müßten. Die (symmetrische) Senkung der Rentenversicherungsbeiträge sei deswegen so wichtig, Mehr …

Leberwürste

Die unter dem Markennamen Koch-Mehrin im Europaparlament gelistete, aber nur selten in den Regalen zu findende Leberwurst soll ab 2014 im Sortiment nicht mehr auftauchen. Wie sie jetzt beleidigt dem Spiegel steckte, könne sie auch andere Sachen. Sie habe vor ihrer Wahl ins Sortiment des Europaparlaments gearbeitet, sie werde wohl auch nach ihrem dortigen Ausscheiden Mehr …

Gefahr für Deutschland

Wie fast allgemein bekannt, driftet die SPD stetig nach links. Es ist nicht ganz klar, seit wann, die einen (FDP) sagen: seit der Ära Schröder, die anderen (FDP) sagen: seit der Ära Brandt, wieder andere (FDP) sagen: seit jeher. Der bekannte Parteienforscher Christian Wulff (FDP) hat sich des Casus’ einmal angenommen und festgestellt, daß dies Mehr …

R.O.T.S.P.O.N. – Der volle Kanal

Meister des Stinkefingers War ich es, der hier neulich schrieb, daß er die Grünen nicht leiden kann? Oder war das Germanistenfuzzi? Oder sonst einer von den anderen? Wissen Sie, das Lästige am Linkssein ist, daß wir Linken nie sicher sein können, daß wir es waren. Was einer von uns sagt, kann jeder andere auch gesagt Mehr …

Eilmeldung! Eilt! Schnell weg da! Jede Minute zählt! Morgen vielleicht schon nicht mehr aktuell! Beiseite! Macht Platz! Extra-Post!

Nachdem der Friedensnobelpreis in diesem Jahr der EU verliehen wurde, bekommt den Nobelpreis für Wirtschaft nun die Wall Street. Zur Begründung heißt es beim schwedischen Nobelkomitee, man wolle den Norwegern in Sachen Innovation nicht nachstehen, und außerdem verstehe keiner mehr von Wirtschaft als die Wall Street, das sei ja wohl mal raus. Wer denn sonst? Mehr …

Wir sind Willy Brandt!

Der Käsdorfer Donnerstagsstammtisch bedankt sich im Namen aller Anwohner des Pfaffenackers ganz herzlich beim norwegischen Nobelkomitee für die Zuerkennung seines Teils des diesjährigen Friedensnobelpreises. Die Wahl des Komitees hätte, was den Pfaffenacker angeht, nicht besser sein können. Es ist lange vorbei, daß hier die Neubürger mit Heckenscheren und Laubbläsern aufeinander losgegangen sind, und vorher waren Mehr …