Tradition

Baron zu Guttenberg will im Falle des Kapitäns zu See Schatz, dem Kommandanten des Segelschulschiffes Gorch Fock, auf dem seit Hunderten von Jahren die Seekadetten der Bundesmarine zu Männern gemacht werden, Gnade vor Recht ergehen lassen, und zwar vor dem Recht des Bundesverteidigungsministers, der Schlange der Meuterei den Kopf zu zertreten, noch bevor sie ihn erheben kann.

Angesichts der langen Tradition des Segelschulschiffes, welches die Kieler Woche schon zu einem Fernsehereignis machte, als der Schreiber dieser Zeilen noch die Windeln gewechselt kriegte, angesichts der Bedeutung der Tradition für den Seebären überhaupt (Rum, Äquatortaufe, Klabautermann, Fliegender Holländer, Keine Weiber an Bord, Skorbut, etc.) und angesichts der quasireligiösen Traditionszugetanheit der Mannschaft, deren Angehörige z.T. schon seit 1980 oder gar 1990 auf der Welt sind, und die sich in einer Welt ohne Respekt vor der Tradition gar nicht mehr würden zurechtfinden können, angesichts der geradezu mystischen Verehrung für die Tradition unter Fahrensmännern will Guttenberg erstmals nicht auf dem Recht des verwöhnten Jünglings aus elitären Zirkeln bestehen, was immer ihm querkommt nach Gutdünken zu erschießen, sondern Schatz nach alter Tradition abheuern lassen.

Dazu wird diesem im Stehen vor versammelter Mannschaft (und seinem Schiff, das zusehen muß), vom Henker in einem Streich der Kopf vom Rumpf getrennt. Er darf dann noch so weit laufen, wie er kommt; die Männer, an denen er hat vorbeilaufen können, ehe er zu Boden fällt, werden begnadigt, der Rest geköpft. Auf dem Block, das ist für den Henker weniger anstrengend.

Anschließend kriegt das Schiff einen neuen Kommandanten, die Lücken in der Mannschaft werden gefüllt; und man macht dort weiter, wo die Vorgänger unterbrochen worden waren.

Die Opposition kritisiert das Verfahren. Ihrer Meinung nach ist Guttenberg nicht zu trauen. “Wenn Schatz an mehr als 10 Männern vorbei ist, stellt Guttenberg ihm ein Bein. Wetten?” Diese Wette bietet die SPD an, aber die Linke will nicht einschlagen: “Egal, an wievielen Männern er vorbeilaufen wird, der Verteidigungsminister bricht sein Wort so oder so, und läßt sie alle köpfen,” hält Gregor Gysi dagegen, “das wäre ja nicht das erstemal. Das haben wir bei Störtebeker alles schon mal mitgemacht.”

Die Grünen, denen angesichts ihrer Umfragewerte die Gelassenheit zur Zeit leicht fällt, mahnen zur Gelassenheit: “Das warten wir doch mal in aller Ruhe ab. Bis es soweit ist, bis die Gorch Fock auch nur zurück in heimischen Gewässern ist, bis dahin hat zu Guttenberg seine Entscheidung dreimal umgestoßen, die Bundeswehr verkleinert, aufgestockt, privatisiert, abgeschafft, die Wehrpflicht wieder eingeführt, Untertanen nach England verkauft und alles, was ihm querkam, nach Gutdünken erschossen.”

“Wer weiß, vielleicht ist Schatz zur Stunde schon Konteradmiral.”

Die Kommentarfunktion für diesen Post wurde deaktiviert.

Navigation