Der Jahreswechsel

Ich hänge mit den Fingern am Saum des dahinrutschenden Jahres.
Gott setzt eine neue Kartusche in den Zeitpfeil (366 days gregorian).
Ich sah nicht gerne, was ich sah (2011).
Ich seh’ nicht gerne, was ich sehen werde (2012).
Wohl mir, wär’ mir beim Wechselgewürg’ was weniges wurschtiger. Weh mir!

Die Kommentarfunktion für diesen Post wurde deaktiviert.

Navigation