Schamlos

Denn wenn es noch Scham gäbe, wäre manches nicht gesagt worden, was ja doch gesagt worden ist.

Wenn es Scham gäbe und diese Scham in Wolfgang Schäuble hauste, dann würde dieser brettbornierte Breisgauer Bundesfinanzminister, Herr über fremder Leute Beutel und Säckel und darum voll der pietistischen Präpotenzflausen, dann würde dieser Badische Blöd- und Blökmeister seinen Kollegen aus Griechenland, mit dem er sich um die Beutelschnittbeute balgt, die jener haben, dieser nicht gewähren will, dann würde dieser jenen nicht in herabzieherischem Trachten als “der Herr Professor” verhöhnen und ihn damit auf das Niveau eines AfD-Vorsitzenden drücken. Genau das aber tat er, der Volljurist, der fürchterliche, und die Schmieraken und Schreibsimulanten, die Höker von Tagesspreu und gestrigem Schnee, die Großkhane der Übel- und Afterrede, die auch kein Schamhaar mehr am Sack haben, taten und tun es ihm gleich.

Wenn es noch eine Scham gäbe, würde der Kommissionseuropäer, der gelernte Steuervermeider und westelbische Juncker Jean Claude Graf von Luxemburg nicht gelogen haben, die Kapitulationsaufforderung der Institutionen, auch bekannt als Troika, vulgo Pest, Cholera & IWF, sei kein tumbes Sparprogramm gewesen, wohl wissend, daß die alternativlose Austeritätskanone, die germanische Muttergottheit Merkel, niemals etwas anderes als tumbe Sparpakete vertrieben hat noch je vertreiben wird, ja, gar nicht vertreiben könnte; daß es der Kinderhasserin, Hobby-Gouvernante, Herrenreiterin, Heimleiterin der Stiftung ‘Wer nicht hören will, muß fühlen’, Chief Administration Officer (CAO), Chief Executive Officer (CEO), Chief Investment Officer (CIO), Chief Operating Officer (COO) und Chief Unreasonableness Officer (CUO) des IWF, Christine Madeleine Odette “CMO” Lagarde, nur darum geht, unbotmäßigen Subalternen Manieren beizubringen, indem sie sie nicht eher bestraft, als sie einsehen, Strafe verdient zu haben, und eine gehörige solche erbitten. Und was fiele eher in die Kategorie ‘gehörige solche’ als ein tumbes Sparpaket?

Wenn noch wer von Scham wüßte, würde der Herr Eurogruppenleiter Dijsselbloem zu seinem Namen nicht solch ein flämisches Gesicht tragen, und zum Gesicht nicht diese Atze-Schröder-Frisur, oder er würde bei Zalando im hintersten Gang Sefel in Rollkörbe verklappen, wo er keinen Kundenumgang befürchten muß, aber er würde sich nicht vor Kameras herumdrücken und der Fernsehkundschaft daheim verdrießliche Feierabende bereiten; oder, wenn das schon nicht anders geht, jedenfalls nicht dabei reden. Wenn gar Tsipras und Varoufakis noch wüßten, wie Schämen geht, würden sie sich wenigstens einen Schlips um den Hals winden, damit man sie als ihresgleichen erkennt und sie nicht mit unsereinem verwechselt, die wir auf ein einwandfreies, bürgerlich unbescholtenes, aber weitestgehend schlipsfreies Leben zurückblicken dürfen, in dem wir uns des Gebamsels so gut es gehen wollte enthalten haben. Wir wollen nicht auf unsere alten Tage mit einem Professor verwechselt werden, womöglich gar mit einem Volljuristen! Und wenn es geht, wollen wir auch nicht mit Griechen verwechselt werden.

Wenn nämlich die Griechen sich noch zu schämen verstünden, würden sie nicht ebenso selbstgefällig wie -gerecht darauf bestehen, daß sie, die Erfinder der Volksherrschaft, deswegen auch die Väter Europas seien. Der Vater Europas war Agenor, ein Phönizier, kein Grieche. Der einzige Grieche, der mit Europa was zu tun hatte, war ihr Liebhaber, Zeus, und der war zwar Grieche, aber ein Gott. Wenn auch kein besonders einflußreicher Gott. Eine lokale Gottheit mit begrenzter Macht, mit Schiß vor der eigenen Gattin und einem Bruttoinlandsprodukt von vielleicht 2 Drachmen fuffzig. Wir hingegen haben ein Bruttoinlandsprodukt in Euro, ein Bruttoinlandsprodukt, das sich auch ohne Nachkommastellen sehen lassen kann, ein Bruttoinlandsprodukt, das man mit bloßem Auge aus dem Weltall sehen könnte. Wenn die Griechen noch Scham verspüren würden, würden sie sich Rechenschaft ablegen darüber, daß sie vielleicht die Demokratie, wir hingegen den Untertanengeist erfunden haben. Unser Gott, ein global Player mit universaler Zuständigkeit (Allmacht), der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte, der wollte fleißige Sozialpartner, die jeden Morgen höchst freiwillig in der Kettenfabrik aufschlagen und sich mächtig was auf ihre Verwertbarkeit einbilden.

Denen gab er drum den Zorn der freien Rede, daß sie ihn wider die Griechen kehren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 5 = vierzig

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Navigation